02.02.2021
Homeoffice – Berufliches und Privates trennen
 
 

Berufliches und Privates trennen

Für gut jeden Fünften (22 Prozent) kommt Homeoffice nicht in Frage, weil im Unternehmen allgemein eine starke Präsenzkultur vorherrscht. Jeder Siebte (15 Prozent) möchte Berufliches und Privates räumlich strikt trennen und macht deshalb kein Homeoffice.

 

Homeoffice – Wieso eigentlich nicht?

Wer nicht im Homeoffice arbeitet, obwohl er dies dürfte, nennt dafür als Hauptgrund eine mangelhafte technische Infrastruktur. Jeder vierte Homeoffice-Verweigerer (26 Prozent) führt das auf eine zu langsame beziehungsweise zu fehleranfällige Internetverbindung zurück.

 

Das sind Ergebnisse einer repräsentativen Befragung von 1.503 Erwerbstätigen in Deutschland ab 16 Jahren im Auftrag des Digitalverbands Bitkom.

Homeoffice-Studie | Quelle: Bitkom 2020

 

Sie interessieren sich für das Thema?

Das Thema New Spaces hat nicht nur durch die Corona-Pandemie, sondern vor allem durch die New-Work-Bewegung an Bedeutung gewonnen.
Auf der Work & Culture haben Sie die Möglichkeit, branchenübergreifend Impulse zu neuen Arbeitsumgebungen zu bekommen. Tauschen Sie sich mit HR-Experten aus und erfahren Sie innovative Lösungen. Die erste Bitkom-Digitalkonferenz findet am 11. & 12. März statt – kostenlos und 100% virtuell.

Jetzt kostenlos registrieren